Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Nachbarrecht Urteile Katzenfreilauf nicht immer erlaubt

Katzenfreilauf nicht immer erlaubt

Drucken
LG München I, Az. 1 T 1633/04 und BR 099/04

Freilaufende Katzen sind häufig ein Streitpunkt unter Nachbarn. Für eine Wohnungseigentümergemeinschaft gibt es hierbei unterschiedliche Beschlussregelungen.
„Will die Eigentümergemeinschaft einer Wohnanlage die Haltung von Katzen und Hunden generell verbieten, so muss dieser Beschluss grundsätzlich einstimmig gefasst werden", sagt Susanne Dehm von der Quelle Bausparkasse.

„Die Art der Tierhaltung kann dagegen auch durch Mehrheitsbeschluss in der Hausordnung geregelt werden".
Eine gültige Beschlussfassung ist beispielsweise, dass Hunde und Katzen nicht frei in der Anlage herumlaufen dürfen. Dies ist durchaus zumutbar und auch kein Verbot einer Katzenhaltung, sondern lediglich eine zulässige Einschränkung (Landgericht München I, Az. 1 T 1633/04). Im zu entscheidenden Fall ging es um die Verschmutzung des Spielplatzes.

Auch wenn Nachbarn wegen angeblicher Verunreinigung der Wege und Rabatten den Feilauf nicht hinnehmen wollen, kann Ärger drohen. So urteilte das Oberlandesgericht München, dass eine Katze in Zukunft entweder in der Wohnung bleiben muss, nur angeleint spazieren gehen darf oder sich die Besitzerin mit dem Tier ein neues Zuhause suchen muss (Az. BR 099/04).

Quelle: Quelle Bausparkasse

Baurechtsurteile.de Nr. 636
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...