Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Nachbarrecht Urteile Grundstückseigentümer haftet nicht für dornige Rosensträucher

Grundstückseigentümer haftet nicht für dornige Rosensträucher

Drucken
AG Frankfurt/Main 30 C 1918/05-24

Fußgänger, die sich an Dornensträuchern verletzen, können nicht automatisch den Grundstücksbesitzer zur Verantwortung ziehen. Das hat das Amtsgericht Frankfurt in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil entschieden. Die Richter wiesen die Klage eines Postboten gegen den Eigentümer eines Hausgrundstücks zurück.

Der Briefträger hatte sich bei seiner Arbeit an weit auf den Gehweg ragenden Rosenästen verletzt. Vor Gericht forderte er 1000 Euro Schmerzensgeld, weil der Grundstücksbesitzer die Hecke nicht zurückgeschnitten und damit gegen seine Verkehrssicherungspflicht verstoßen habe.

Laut Urteil muss ein Fußgänger jedoch stets «auf den Weg achten und Gefahrenstellen ausweichen». Zudem sei die Rosenhecke von weitem zu sehen gewesen. Habe der Postbote wegen parkender Autos nur schlecht ausweichen können, sei dies nicht dem Hausbesitzer zuzuschreiben.

Quelle: Anwalt-Suchservice

Baurechtsurteile.de Beitrag 476
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...