Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Immobilienrecht Urteile Denkmalschutzhaus: Kunststofffenster manchmal erlaubt

Denkmalschutzhaus: Kunststofffenster manchmal erlaubt

Drucken
BVerwG, Beschluss vom 03.11.08 - OVG 2 B 12.06

Wer ein denkmalgeschütztes Haus besitzt, darf dessen Erscheinungsbild nicht nach Belieben verändern. Aber auch in denkmalgeschützen Gebäuden dürfen unter bestimmten Voraussetzungen Kunststofffenster eingebaut werden.

Die Denkmalschutzbehörden können Renovierungsmaßnahmen verbieten, die den optischen Eindruck eines Denkmalhauses deutlich verändern. Allerdings hat das Mitspracherecht des Denkmalamts auch seine Grenzen, wie nach Angaben des Immobilienportals Immowelt.de das Bundesverwaltungsgericht unlängst entschied.

Der Fall:

Im verhandelten Fall wollte der Eigentümer eines alten Hauses die älteren Holz- durch moderne Kunststofffenster ersetzen. Doch das Denkmalamt bestand auf den Einbau von neuen Holzfenstern. Vor Gericht bekam der Hauseigentümer jedoch letztinstanzlich Recht, berichtet Immowelt.de.

Die Richter:

Die Richter konnten keine Beeinträchtigung der Optik erkennen. Denn die alten Fenster stammten aus den 1960er-Jahren und entsprechen nicht einmal annäherungsweise dem typischen Erscheinungsbild der ursprünglichen Fenster. Durch den Einbau der Plastikfenster würde es zu keiner Verunstaltung des Baudenkmals kommen, die über den derzeitigen Zustand hinausgehe, erläuterten die Richter.

Quelle: Immowelt.de
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...