Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Immobilienrecht Urteile Reservierungsgebühr für Immobilienvertrag


Reservierungsgebühr für Immobilienvertrag

Drucken
Expertentipp

Manche Bauträger und Schlüsselfertig-Anbieter, so die Beobachtung des Verbands Privater Bauherren (VPB), verlangen vom Kaufinteressenten eines schlüsselfertigen Objekts eine Reservierungsgebühr. Die liegt normalerweise zwischen 500 und 2.000 Euro. Sobald der Hauskaufvertrag beim Notar rechtsgültig beurkundet ist, wird die Reservierungsgebühr verrechnet.

Entscheiden sich die angehenden Hausbesitzer später aber doch gegen die Offerte, dann müssen sie die Reservierungsgebühr bezahlen; das Geld ist dann verloren. Der VPB rät deshalb dringend: Sich gar nicht erst zur Zahlung einer Reservierungsgebühr verpflichten lassen. Und, falls es doch passiert ist: Lieber die Reservierungsgebühr in den Wind schreiben, als wider besseres Wissen ein Haus kaufen, das einem nicht zusagt oder bei dem schon im Planungsstadium erste Mängel erkennbar sind.
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...