Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Baurecht VOB/B Schriftliche Mängelanzeige unterbricht nicht die Verjährung


Schriftliche Mängelanzeige unterbricht nicht die Verjährung

Drucken
OLG Koblenz, Urteil vom 24.11.2004 - 1 U 532/04

VOB/B § 13 Nr. 4, 5

Die schriftliche Mängelanzeige eines Bauherrn unterbricht nicht zwangsläufig die Verjährung für Haftungsansprüche. Darauf hat das Koblenzer Oberlandesgericht (OLG) in einem heute bekannt gewordenen Urteil verwiesen. Weigert sich der Bauunternehmer, erforderliche Nachbesserungen vorzunehmen oder reagiert er überhaupt nicht, so muss der Bauherr trotzdem vor Ablauf der Verjährungsfrist Klage erheben. Andernfalls bleibt er nach dem Richterspruch auf seinem Schaden sitzen.


Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage eines Bauherrn gegen einen Unternehmer als verjährt ab. Der Unternehmer hatte zum Jahreswechsel 1996/1997 am Haus des Klägers Außenputzarbeiten vorgenommen. Beide Vertragsparteien hatten eine Verjährungsfrist von fünf Jahren vereinbart. Im Herbst 2001 zeigten sich Risse in der Außenfront, die der Kläger im November 2001 schriftlich anzeigte. Als der Unternehmer nicht reagierte, erhob der Bauherr schließlich im August 2003 Klage.

Die Koblenzer Richter winkten jedoch ohne weitere Sachprüfung ab. Die Verjährungsfrist sei spätestens 2002 abgelaufen. Die bloße schriftliche Mängelanzeige habe sie nicht unterbrochen.

Quelle: www.anwalt.tv

Baurechtsurteile.de Beitrag 450
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...