Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Baurecht Sicherheiten Verjährung eines Bürgenanspruchs


Verjährung eines Bürgenanspruchs

Drucken
Urteil des OLG Saarbrücken

Auslegung einer an eine Altfassung der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil B (VOB/B) angelehnten Klausel eines Bauvertrags - Anspruch auf Gewährleistung aus einem Bauvertrag - Verjährungsunterbrechende Wirkung einer schriftlichen Mängelanzeige - Verpflichtung zur Herausgabe eines Bürgenscheins - Endgültiger Wegfall des Sicherungszwecks - Verjährung eines Bürgenanspruchs

Rechtsgrundlagen:
§ 133 BGB
§ 157 BGB
§ 195 BGB
§ 203 BGB
§ 478 Abs. 1 S. 1 BGB a.F.
§ 639 Abs. 1 BGB a.F.
§ 13 Nr. 5 Abs. 1 VOB/B a.F.

Gericht:
OLG Saarbrücken
Datum:
19.12.2006
Aktenzeichen:
4 U 669/05

Entscheidungsform:
Urteil

Vorinstanz:
LG Saarbrücken - 03.11.2005 - AZ: 14 O 212/03

Amtlicher Leitsatz:

Zur Auslegung einer an eine Altfassung der VOB/B angelehnten Klausel eines Bauvertrags.

Ausschnitt aus dem Urteil:
Die Klägerin beauftragte mit Vertrag vom 29.5.1995 (GA I Bl. 6 ff.) die beklagte Arbeitsgemeinschaft mit der Errichtung einer Produktionshalle im Industriegebiet in <Ortsbezeichnung>. Die vorläufige Auftragssumme betrug 4,2 Mio. DM. Dem Vertrag liegen "Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführungen von Bauleistungen" zu Grunde (GA I Bl. 13 ff.), die von einem Architekten der Klägerin ausgearbeitet wurden.

Dort heißt es unter Nummer 1.08:
Gewährleistung
1)
Die Gewährleistungsfrist beträgt für alle Leistungen fünf Jahre gemäß BGB vom Tage der gebrauchsfähigen Abnahme an.
2)
Der Auftragnehmer beseitigt kostenlos alle innerhalb der Gewährleistungsfrist hervortretenden und schriftlich angemeldeten Mängel, die auf vertragswidrige Leistung und versteckte Mängel zurückzuführen sind, einschließlich der Übernahme der hierdurch entstehenden Folgekosten. Unter Nr. 1.14 haben die Parteien einen Sicherheitseinbehalt von 5% der Schlussabrechnungssumme vereinbart, der vertragsgemäß durch eine selbstschuldnerische Bürgschaft abgelöst wurde. Der Sicherungseinbehalt sollte nur dann ausgezahlt werden, wenn sich während der Gewährleistungszeit keine Mängel gezeigt haben.



Baurechtsurteile.de Nr.688

 Download Volltext zu Beitrag 688
File Title:Volltext zu Beitrag 688 (Details)
File Size:24.82 Kb


 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...