Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Baurecht BGB Bauwerksschäden: Was muss der Eigentümer zu den Sanierungskosten vortragen?

Bauwerksschäden: Was muss der Eigentümer zu den Sanierungskosten vortragen?

Drucken
BGH, Urteil vom 28.11.2002 - VII ZR 136/00

BGB a.F. §§ 635, 823

Der Gläubiger ist nicht verpflichtet, die Kosten für die Sanierung eines Bauwerkes vorprozessual durch ein Privatgutachten zu ermitteln. Es genügt, wenn er die Kosten schätzt und für den Fall, dass der Schuldner die Kosten bestreitet, ein Sachverständigengutachten als Beweismittel anbietet.
IBR 2003, 126

* Der Kläger macht aus abgetretenem Recht gegen einen Werkunternehmer Schadensersatz für den erforderlichen Aufwand zur Beseitigung von Schäden am einem Produktionsgebäude geltend.

Die Vorinstanzen hatten die Klage abgewiesen unter Berufung darauf, der Schaden sei der Höhe nach nicht hinreichend spezifiziert vorgetragen. Der Kläger hatte behauptet, es sei ein Sanierungsaufwand von 80.000,00 DM erforderlich. Dies war von Seiten des Werkunternehmers bestritten worden. Die Schadenposition hatte der Kläger dem Gutachten aus einem selbständigen Beweisverfahren entnommen. Der Gutachter hatte diesen Betrag als Grobschätzung bezeichnet und nicht begründet. Der Sachverständige hatte vielmehr ausgeführt, dass die tatsächlichen Sanierungskosten erst nach einem Sanierungsplan festgestellt werden könnten.

Der Bundesgerichtshof hat hierzu ausgeführt, dass der Auftraggeber nicht verpflichtet ist, die Höhe der Sanierungskosten für das Bauwerk vorprozessual durch ein Privatgutachten zu ermitteln. Es genüge vielmehr, wenn er die Kosten schätzt und für den Fall, dass der Schuldner die Kosten bestreitet, ein Sachverständigengutachten als Beweismittel anbietet. Für den vorliegenden Fall könne für die Ermittlung der Kosten für die Sanierung weder ein ins einzelne gehender Sanierungsplan noch detaillierte Kostenvoranschläge gefordert werden.

Rechtsanwälte
Wolfgang Heinicke & Sylvia Heinicke
Holzstrasse 13 a - 80469 München

www.heinicke.com

Baurechtsurteile.de Beitrag 232
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...