Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Baurecht Bauträger Mangelrüge gleich bedingter Auftrag ?

Mangelrüge gleich bedingter Auftrag ?

Drucken
LG Leipzig, Urteil vom 04.11.2005 - 05 HK O 2727/05

Häufig verstehen Auftragnehmer die Mangelrüge so, dass sie, wenn kein von ihnen zu vertretener Mangel vorliegt, damit beauftragt sind, vorhandene Mängel zu beseitigen und hierfür auch einen Werklohnanspruch haben.

Dem ist allerdings nicht so, so die lehrreiche Entscheidung des Landgerichtes Leipzig (05 HK O 2727/05).
Im dortigen Fall hatte der Handwerker, welcher aufgrund einer Mangelrüge vor Ort war, festgestellt, dass der Mangel nicht von ihm zu vertreten war, sondern von den Nutzern des streitgegenständlichen Objektes.

Tatsächlich war eine Zuleitung verstopft. Der Handwerker entfernte die Verstopfung und stellte dafür eine
Rechnung. Diese wurde vom Landgericht zurückgewiesen - hier läge kein Vertrag vor. Ohne Vertrag aber kein Anspruch.
Die Entscheidung ist richtig und sollte der Unart, aus Mangelbeseitigungsaufforderungen Anschlussaufträge zu
akquirieren, entgegengehalten werden.

Quelle:
Rechtsanwälte van Vliet, Schabbeck & Zickgraf
Ludwigstrasse 73
67059 Ludwigshafen
www.ra-vsz.de

Baurechtsurteile.de Beitrag 523

 Download Volltext zu Beitrag 523
File Title:Volltext zu Beitrag 523 (Details)
File Size:22.79 Kb

 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...