Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Baurecht Baumängel Mangelhafte Errichtung einer Kellerwand


Mangelhafte Errichtung einer Kellerwand

Drucken
Urteil des OLG Koblenz

Schadensersatzansprüche wegen Wasserschäden an einer Hauswand - Mangelhafte Errichtung einer Kellerwand - Eindringen von Wasser - Beweislast für das Vorliegen eines Mangels - Rechtfertigende Einwilligung in eine technisch ungenügende Planung und Ausführung eines Bauwerks - Architekt als Erfüllungsgehilfe des Bauherrn in seinem Verhältnis zum Bauunternehmer - Übergehen der Frage der Aktivlegitimation - Unterbliebene Anhörung eines Sachverständigen - Pflicht zur Anhörung des gerichtlichen Sachverständigen auf Antrag eines Beklagten

Rechtsgrundlagen:
Art. 103 Abs. 1 GG
§ 254 BGB
§ 278 BGB
§ 635 BGB a.F.
§ 139 Abs. 1 S. 2 ZPO
§ 286 ZPO
§ 287 ZPO
§ 411 ZPO
§ 538 Abs. 2 Nr. 1 ZPO

Gericht:
OLG Koblenz
Datum:
02.10.2006
Aktenzeichen:
12 U 1056/05

Entscheidungsform:
Urteil

Vorinstanz:
LG Koblenz - 22.06.2005 - AZ: 4 O 70/02

Amtlicher Leitsatz:
Ob ein Werk mangelhaft ist, bemisst sich auch danach, welcher Auftrag erteilt worden war. Die Beweislast für das Vorliegen eines Mangels obliegt dem Besteller erst nach der Abnahme des Werkes. Vor der Abnahme, im Falle ihrer berechtigten Verweigerung ober bei einem Vorbehalt trägt der Unternehmer die Beweislast dafür, dass das Werk die zugesicherten Eigenschaften hat und nicht mit erheblichen Fehlern behaftet ist. Schadensersatzansprüche des Bestellers können zudem verneint werden, wenn er sich mit einer technisch ungenügenden Planung und Ausführung des Bauwerks
einverstanden gezeigt hatte. Eine derartige Einwilligung unter Handeln auf eigene Gefahr kann allerdings nur in Ausnahmefällen angenommen werden.

Der Besteller muss sich eine schuldhafte Mitverursachung von Baumängeln durch Erfüllungsgehilfen zurechnen lassen. Bedient sich der Bauherr eines Architekten, so ist dieser Erfüllungsgehilfe des Bauherrn in seinem Verhältnis zum Bauunternehmer.

Das Gericht hat dann, wenn ein Sachverständigengutachten unvollständig ist, von Amts wegen entweder den Sachverständigen anzuhören oder ein weiteres Gutachten einzuholen. Die Einholung eines weiteren Gutachtens kann im Einzelfall geboten sein, wenn das bisherige Gutachten an groben Mängeln leidet.

Eine Zurückverweisung der Sache durch das Berufungsgericht an das erstinstanzliche Gericht ist geboten, wenn das Verfahren im ersten Rechtszug an wesentlichen Mängeln leidet, die Sache deshalb nicht hinreichend aufgeklärt worden ist, Hinweise an die Parteien erforderlich sowie Zeugen- und Sachverständigenbeweis zu erheben ist. Wird der Rechtsstreit an die erste Instanz zurückverwiesen, es ist dort auch neues Vorbringen aus der Berufungsinstanz zu berücksichtigen.



Baurechtsurteile.de Nr.683

 Download Volltext zu Beitrag 683
File Title:Volltext zu Beitrag 683 (Details)
File Size:28.63 Kb

 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...