Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Baurecht Baumängel Zurückbehaltungsrecht bei Baumängeln nach Kündigung

Zurückbehaltungsrecht bei Baumängeln nach Kündigung

Drucken
OLG Frankfurt, Urteil vom 22.07.1998, Az. 9 U 92/97

Im vorliegenden Fall verpflichtete sich ein Bauunternehmer, ein Gebäude schlüsselfertig zu errichten. Da die Baustelle sehr schleppend abläuft, findet ein Gespräch zwischen den Beteiligten statt. In diesem Gespräch fordert der Bauherr den Unternehmer auf, innerhalb einer bestimmten Frist die Mängel zu beseitigen. Nach Ablauf dieser Frist spricht der Bauherr die Kündigung aus und verhängt ein Baustellenverbot. In einem anschließenden Beweissicherungs-verfahren werden Mängel in einer Größenordnung von 115.000,00 DM festgestellt. In dem anschließenden Werklohnprozeß macht der Bauherr aufgrund dieser Mängel, die festgestellt wurden, ein Zurückbehaltungsrecht geltend.



Das OLG Frankfurt hat entschieden, daß die Kündigung vorliegend zurecht erfolgt sei, weil ein wichtiger Grund vorgelegen hätte. Aufgrund dessen könne der Bauunternehmer nur die tatsächlich erbrachten Leistungen abrechnen. Ein Zurückbehaltungsrecht des Bauherrn bestehe aber nicht mehr, weil nach der Kündigung mit Ausspruch des Baustellenverbotes kein Mängelbeseitigungsanspruch mehr besteht.

Rechtsanwälte
Wolfgang Heinicke & Sylvia Heinicke
Holzstrasse 13 a - 80469 München

www.heinicke.com

Baurechtsurteile.de Beitrag 227
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...