Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Baurecht Baumängel Fristsetzung bei Gewährleistungsansprüchen: Inhalt der Mängelrüge

Fristsetzung bei Gewährleistungsansprüchen: Inhalt der Mängelrüge

Drucken
BGH, Urteil vom 16.09.1999, Az. VII ZR 456/98

Ein Bauherr beanstandet die Mangelhaftigkeit einer erbrachten Bauleistung. Er fordert den Bauunternehmer auf, binnen einer von ihm festgesetzten Frist zu erklären, ob und in welchem Umfang er zur Mängelbeseitigung bereit sei.
Der Bauuntenehmer meldet sich beim Bauherrn nicht. Daraufhin macht der Bauherr Schadenersatzansprüche gegen den Bauunternehmer geltend.

Die Klage des Bauunternehmers wurde vom BGH abgewiesen. Denn nach § 634 1 (1) BGB sei Voraussetzung für die Geltendmachung einer Minderung oder eines Schadensersatzes, daß eine konkrete Frist zur Beseitigung konkret bezeichneter Mängel gesetzt wird, verbunden mit der Erklärung, daß der Bauherr nach Ablauf dieser Frist die Annahme weiterer Mängelbeseitigungslei-stungen ablehnt. Diesen Voraussetzungen entspricht die bloße Aufforderung, innerhalb einer Frist zu erklären, ob und in welchem Umfang der Bauunternehmer zur Mängelbeseitigung bereit sei, nicht. Mit einer solchen Aufforderung können Gewährleistungsansprüche wie Rückgängigmachung des Vertrages, Minderung oder Schadenersatz nicht durchgesetzt werden.

Rechtsanwälte
Wolfgang Heinicke & Sylvia Heinicke
Holzstrasse 13 a - 80469 München

www.heinicke.com

Baurechtsurteile.de Beitrag 226
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...