Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Baurecht Baumängel Kostenerstattungsanspruch des Auftragnehmers eines Bauvertrages für Nachbesserungen

Kostenerstattungsanspruch des Auftragnehmers eines Bauvertrages für Nachbesserungen

Drucken
BGH Urteil vom 05.11.1998

Die Parteien dieses Rechtsstreits streiten um die Frage, ob eine vom Kläger erbrachte Bauleistung mangelhaft war oder nicht. Sie vereinbarten, daß der Kläger die Mängel auf jeden Fall nachbessert und nachträglich geklärt wird, wer für die Kosten aufkommt. Der beklagte Bauherr gestattete die Nachbesserung unter dieser Voraussetzung, wies aber darauf hin, daß er keinen entgeldliche Reparaturauftrag erteile. Nach Durchführung der Nachbesserung machte der Bauunternehmer seine Kosten geltend.

Landgericht und Oberlandesgericht wiesen die Klage ab. Der Bundesgerichtshof hob diese Urteile auf und verwies den Fall an das Oberlandesgericht zurück.

Der BGH entschied, daß in diesem Fall der Bauunternehmer, wie die Untergerichte zu Recht meinten, aus der Gestattung der Nachbesserung keinen Werklohnanspruch haben, jedoch aus der ursprünglichen Vereinbarung, daß die Kosten im Anschluß an die Nachbesserung geklärt würden. Wenn den Unternehmerb tatsächlich keine Gewährleistungsverpflichtung treffe, sei der Bauherr zur vollen Zahlung verpflichtet.


Rechtsanwälte
Wolfgang Heinicke & Sylvia Heinicke
Holzstrasse 13 a - 80469 München

www.heinicke.com

Baurechtsurteile.de Beitrag 202
 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...