Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergr├Â├čern
  • Standard-Schriftgr├Â├če
  • Schriftgr├Â├če verkleinern
Home Architektenrecht Leistungspflichten Bauherr muss sich das Verschulden des Architekten zurechnen lassen

Bauherr muss sich das Verschulden des Architekten zurechnen lassen

Drucken
OLG Karlsruhe, Urteil vom 13.06.2002 - 9 U 153/01
 
In diesem Urteil geht es um die Haftungsverteilung zwischen Bauherrn und Bauunternehmer für einen Schaden am Bauwerk (hier: Eindringen von drückendem Wasser im Keller). Der Bauunternehmer muss sich wegen der Verletzung seiner Hinweispflicht verantworten, der Bauherr sich aber wegen eines Planungsfehlers seines Architekten ein Mitverschulden anrechnen lassen.



Auch wenn mit einem Architekten nur eingeschränkte Architektenleistungen vereinbart sind, muss dieser prüfen, ob die von ihm fertiggestellten und zur Genehmigung eingereichten Pläne mit den tatsächlichen Verhältnissen übereinstimmen. Er darf sich dabei nicht auf Angaben des Bauherren verlassen. Vielmehr muss er die erforderlichen Feststellungen selber treffen. Dazu gehören üblicherweise Besuche der Baustelle, bei denen geprüft wird, ob die Annahmen der Planung noch mit der Realität übereinstimmen oder ob eine Umplanung erforderlich ist.

Hält der Architekt diese Verpflichtungen nicht ein, trifft sogar den Bauherren bei mangelhaften Arbeiten der Handwerker ein Mitverschulden, so dass er einen entstandenen Schaden nicht vollständig ersetzt verlangen kann.

Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe im Fall eines Bauherren entschieden, der einen Architekten mit der Planung und Überwachung eines Kellers für ein Fertighaus beauftragt hatte. Dabei hatte der Architekt nicht bemerkt, dass der Grundwasserstand zu hoch war und daher Wasser eindringen konnte. Dieser Fehler hätte durch entsprechende Sorgfalt des Architekten vermieden werden können. Das OLG Karlsruhe hat den Architektenfehler dem Bauherren zugerechnet: Er kann daher von der Baufirma, die die Arbeiten trotz Wassereinbruchs fortführte und eine fehlerhafte Drainage einbaute, die erforderlichen Sanierungskosten nicht vollständig ersetzt bekommen. Für den Restschaden muss er sich an seinen Architekten halten


Ein Beitrag von:
Rechtsanwälte Alavi & Frösner & Stadler
Jahnstr. 11
85356 Freising
www.afs-rechtsanwaelte.de

§Baurechtsurteile.de Nr.66
 
Das k├Ânnte Sie auch interessieren:


Top Thema

F├╝hrt der einzige Weg f├╝r die Baufahrzeuge ├╝ber das Grundst├╝ck des Nachbarn, kann dieses vor├╝bergehende Befahren des Grundst├╝cks nicht zu einem Beschwerdewert von ├╝ber 600,- EUR f├╝hren. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...