Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Architektenrecht HOAI Schweigen auf ein kaufmännisches Bestätigungsschreiben

Schweigen auf ein kaufmännisches Bestätigungsschreiben

Drucken
Urteil des OLG Koblenz

Anspruch auf ein Architektenhonorar für die Anfertigung einer Ideenskizze - Schweigen auf ein kaufmännisches Bestätigungsschreiben - "Auftragsbestätigung" als kaufmännisches Bestätigungsschreiben - Persönlicher Anwendungsbereich der Grundsätze des kaufmännischen Bestätigungsschreibens - Erlass einer Teilkostenentscheidung

Rechtsgrundlagen:
§ 4 Abs. 4 HOAI
§ 16 Abs. 1 HOAI
§ 286 BGB
§ 288 BGB
§ 92 ZPO
§ 97 ZPO
§ 100 Abs. 1 ZPO
§ 100 Abs. 3 ZPO

Gericht:
OLG Koblenz
Datum:
26.06.2006
Aktenzeichen:
12 U 685/05

Entscheidungsform:
Teilurteil

Vorinstanz:
LG Mainz - 26.04.2005 - AZ: 1 O 180/03

Amtlicher Leitsatz:
Die Grundsätze des kaufmännischen Bestätigungsschreibens sind über Kaufleute hinaus auch auf jeden anzuwenden, der ähnlich wie ein Kaufmann am Rechtsverkehr teilnimmt. Das gilt für beide Seiten der geschäftlichen Verhandlungen. Es ist anerkannt, dass im Schweigen auf ein kaufmännisches Bestätigungsschreiben in der Regel das Einverständnis mit seinem Inhalt liegt. Der Empfänger eines solchen Schreibens ist verpflichtet, Widerspruch gegen seinen Inhalt zu erheben, wenn das Schreiben nicht als genehmigt angesehen werden soll. Der Empfänger eines Bestätigungsschreibens braucht aber dann nicht zu widersprechen, wenn sich der Inhalt des Schreibens so erheblich von dem Verhandlungsergebnis entfernt, dass der Absender mit dem Einverständnis des Empfängers redlicherweise nicht rechnen konnte.



Baurechtsurteile.de Nr.685

 Download Volltext zu Beitrag 685
File Title:Volltext zu Beitrag 685 (Details)
File Size:20.16 Kb


 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...