Baurecht

Urteile und Kommentare aus dem Baurecht

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Architektenrecht Architektenhaftung Volle Haftung auch bei geringem Honorar

Volle Haftung auch bei geringem Honorar

Drucken
OLG Naumburg, 17.12.2004 – 6 U 50/04; BGH 25.08.2005 – VII ZR 30/05 (Revision nicht angenommen)

1. Auch bei der Beauftragung einer „beratenden und prüfenden Ausführung“ von Sanierungsleistungen schuldet der Architekt eine regelmäßige und angemessene Bauüberwachung gefahrträchtiger Bauabschnitte. Dies gilt auch dann, wenn nur ein geringes Honorar vereinbart wurde und die eigentliche Bauüberwachung ein Dritter vornahm.


Die Bauherrin sanierte ein altes Mehrfamilienhaus. Der beklagte Architekt wurde für 2.000,00 DM mit der „beratenden und prüfenden Ausführung der Sanierungsleistungen“ beauftragt und sollte darüber hinaus einen „Abschlussbericht zur erfolgreichen Prüfung der fachgerechten Ausführung der Sanierungsleistungen“ erstellen. Die Sanierungsleistungen schlossen die Beseitigung eines Fäulnisbefalls der Holzbalkendecken ein. Die eigentliche Objektüberwachung wurde durch die Bauherrin an einen anderen Architekten beauftragt. Trotz stichprobenartiger Überprüfung durch den beklagten Architekten wurde ein Hausschwammbefall sämtlicher Holzdecken in den Wohnungen festgestellt. Der Architekt wurde deshalb auf Schadensersatz in Höhe von rund 830.000,00 € in Anspruch genommen.

Das OLG bestätigt das landgerichtliche Urteil, wonach der Architekt Schadensersatz zu leisten hat. Nach der Auffassung des Oberlandesgerichts schuldete der Architekt eine regelmäßige und angemessene Bauüberwachung, unabhängig von der Höhe der vereinbarten Vergütung. Von daher hatte sich der Architekt bei den gefahrenträchtigen Bauabschnitten persönlich oder durch zuverlässige Gehilfen unmittelbar von der Ordnungsgemäßheit der ausgeführten Arbeiten überzeugen müssen.

Tipp:

Der Architekt wollte offensichtlich ausschließlich eine beratende Tätigkeit übernehmen, wofür das geringe Honorar spricht. Trotzdem schuldete er nach der vom BGH bestätigten Auffassung des OLG umfassenden Überwachungsleistungen, wie bei einer vollständigen Beauftragung. Will der Architekt sich vor dieser umfassenden Inanspruchnahme schützen, muss er die vertraglichen Leistungen klar und präzise definieren. Ohne eine vertragliche Begrenzung seines Leistungsumfangs läuft der Architekt sonst Gefahr, umfassend zu haften.


Ein Beitrag von
Rechtsanwalt Mike Große

www.lange-baurecht.de

Baurechtsurteile.de Beitrag 482

 Download Volltext zu Beitrag 482
File Title:Volltext zu Beitrag 482 (Details)
File Size:21.82 Kb

 
Das könnte Sie auch interessieren:

Urteilssuche



Top Thema

Führt der einzige Weg für die Baufahrzeuge über das Grundstück des Nachbarn, kann dieses vorübergehende Befahren des Grundstücks nicht zu einem Beschwerdewert von über 600,- EUR führen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Weiterlesen...